ABSCHNITTSÜBUNG LOISIUM


Abschnittsübung am 24.11.2016 im Loisium Wine & Spa Resort Ehrenhausen.

 

Am Donnerstagabend war es für die Wehren des Abschnittes  5 wieder soweit. Sie konnten im Rahmen einer professionell geplanten und durchgeführten Alarmübung im Loisium Wine & Spa Resort Ehrenhausen ihr Wissen in der Praxis erproben. Unter Leitung von Ausbildner BI d. LFV Daniel Petrowitsch und unter Beaufsichtigung von OBR Josef Krenn und BR Friedrich Partl mussten verschiedene Aufgaben bewältigt werden. Hauptaugenmerk legten die Ausbildner auf die Menschenrettung mit und ohne schweren Atemschutz, die richtige und sichere Arbeitsweise aber auch die richtige technische Menschenrettung.

In den teilweise komplett verrauchten Räumen mussten vermisste Personen aufgefunden und gerettet werden.  Im Rauch dann die einzelnen Brandstellen zu finden und zu löschen, war ebenso Ziel dieser Weiterbildung wie auch die Funkkommunikation mit den Gruppenkommandanten, welche die Außenüberwachung durchführen mussten. Der Dank geht an die Leitung des Loisium Wine & Spa Resort für die zur Verfügung Stellung der Räumlichkeiten und der abschließenden Verköstigung, der FF Ehrenhausen unter HBI Johann Eggenhofer und natürlich BI d. LFV Daniel Petrowitsch für die Vorbereitung der Übung.

 

Text und Fotos: OLM d.F. Bernd Kaufmann (Abschnittsbeauftragter für Presse – Abschnitt 5)

 

Eingesetzte Feuerwehren:  FF - Ratsch a. d. W., FF - Ehrenhausen, FF - Spielfeld, FF - Gersdorf, FF - Straß, FF - Gamlitz, FF - Vogau, FF - Gleinstätten mit insgesamt 83 Mann.

 

NASSÜBUNG RATSCH


Am Dienstag den 15.06.2016 um 18:30 fand eine Übung zum Thema "Zubringleitung" statt. Anlassfall war unsere Heißübung in Ottenberg. Um im Ernstfall auch mit wenig Personal effizient arbeiten zu können, wurden unter der Anleitung unseres Brandmeisters Franz Uhl jun. vorab die technischen und taktischen Einzelheiten besprochen. Anschließend wurde einsatzmäßig eine Zubringleitung vom Hydranten, Kreuzung altes Gemeindehaus, zu den Mehrparteienwohnhäusern Ratsch aufgebaut.

 

Der Auftrag lautete: Aufbau einer Wasserversorgung, noch bevor der 2000 Liter Löschwassertank unseres TLF beim Einsatz von 2 Strahlrohren leer wird. Dabei muss man wissen, dass dabei ca. 400 Liter pro Minute verbraucht werden. Wir hatten somit maximal 5 Minuten Zeit. Zu unserer großen Freude war die Zubringleitung mit 3 Feuerwehrmännern in nur 3 Minuten aufgebaut und ein durchgehender Betrieb möglich.

 

Eingesetzte Kammeraden:

HBI René Egger

OBI Robert Zweytick

BM Franz Uhl jun.

LM Daniel Petrowitsch

LM Johannes Schwarzl

OFM Johannes Gross

JFM Maximilian Petrowitsch

 

Eingesetzte Fahrzeuge:

Tanklöschfahrzeug (TLF 2000 A)

Mannschaftstransportfahrzeug (MTF A) mit

Tragkraftspritzenanhänger (TSA 750)

 

Danke an BM Franz Uhl jun. für die tolle Vorbereitung und Durchführung dieser Übung.

 

(Text und Bilder: Daniel Petrowitsch

 

GRUNDAUSBILDUNG 1 - PRAXISMODUL


Im Rahmen der Feuerwehrgrundausbildung fand am Samstag den 23.4.2016 ein technischer Praxisteil (Modul 4) für die Jugendlichen des Abschnittes 5 in Ehrenhausen statt. BI Daniel Petrowitsch übernahm die Planung und die  Führung durch diesen Ausbildungstag. Unterstützung fand er in Gastgeber HBI Johann Eggenhofer der FF Ehrenhausen uns seinem Team.

 

 

Folgende Jugendliche nahmen an dieser Weiterbildung teil, und rückten somit dem aktiven Dienst wieder einen Schritt näher;

 

·         JFM Franz Friedrich Hödl – FF Ehrenhausen

 

·         JFM Matthias Dobei – FF Spielfeld

 

·         JFM Markus Ringstein – FF Spielfeld

 

·         JFM Julia Wemmer – FF Vogau

 

·         JFM Markus Scheucher – FF Vogau

 

 

Wichtige Ausbildungsschritte, die vermittelt wurden, waren im Bereich der Brandbekämpfung, der Aufbau einer Löschleitung, die richtige Handhabe der verschiedenen Strahlrohre und die Verwendung von Löschschaum. Im technischen Bereich der Übung konnten die Jugendlichen an einem Übungsobjekt das richtige Unterbauen eines Unfallfahrzeuges üben. Auch die technischen Rettungsgeräte wurden eingesetzt. Beim Arbeiten mit den schweren Geräten wurde jedem schnell klar, wie wichtig das Thema Eigenschutz im Einsatz ist!

 

 

Nach anstrengenden Übungsstunden hatten sich die Kids eine Stärkung verdient, die freundlicherweise die Freiwillige Feuerwehr Ehrenhausen organisierte. Hierfür, und für die zur Bereitstellung der Fahrzeuge und des Rüsthauses samt Vorplatz ein recht herzliches DANKE!

 

 

 

 (Text und Bilder: OLM d.F. Bernd Kaufmann - Pressebeauftragter Abschnitt 5)

 

MRAS BEI DER AUSSICHTSWARTE


 Am Samstag, dem 09.04.2016 um 08:00 gab es unsere erste MRAS Übung im Jahr 2016. 10 Kameraden/innen der beiden Wehren Ratsch an der Weinstraße und Spielfeld nahmen daran teil. Geleitet und unterstützt wurden wir von Daniel Petrowitsch. Zuerst folgte eine kurze Schulung um das Wissen aufzufrischen. Knotenkunde, Kontrolle der Ausrüstungsgegenstände der eigenen Mannausrüstung und Anlegen der Absturzsicherung. Danach fuhren wir nach Kungota zur Aussichtswarte um das aktive sowie das passive Abseilen zu üben. Jeder wurde einmal abgeseilt und konnte sich dann selbst aktiv abseilen. Im Anschluss machten wir noch eine Menschenrettung mit der Korbtrage sowie einem Sanitäter zur Versorgung. Da der erste Versuch nicht so glatt lief machten wir gleich einen weiteren Versuch und der funktionierte dann ausgezeichnet. Die Übung war um 12:30 beendet. Wir danken Daniel Petrowitsch sowie unserem Michael Rode für die ausgesprochen interessante und spannende Übung.

(Text und Bilder FF-Spielfeld)


HEISSÜBUNG AM OTTENBERG


Am Samstag den 19.03.2016 um 09:00 Uhr heulte die Sirene bei der Feuerwehr Ratsch an der Weinstraße. Die Übungsalarmmeldung der Landesleitzentrale lautete: Zimmerbrand beim Anwesen Familie Koubek in Ottenberg. Daraufhin rückte die FF-Ratsch mit 13 Mann, dem Tanklöschfahrzeug (TLF A 2000) sowie dem Mannschaftstransportfahrzeug (MTF) mit Tragkraftspritzenanhänger (TSA) zum Brand aus. Als Einsatzleiter fungierte unser Zugskommandant BM Franz Uhl jun. Ziel der Übung war das rasche Vorgehen unter schweren Atemschutz sowie die Herstellung einer Zubringleitung vom 430 Meter entfernten Hydranten.Unter vollem körperlichen Einsatz konnten beide Ziele erreicht werden. Nach 2 Stunden Dauereinsatz, um 11.00 Uhr wurde die Übung vom Übungsleiter LM Daniel Petrowitsch beendet und das wohlverdiente Kommando "Zum Abmarsch Fertig" gegeben. Anschließend wurden in einer Abschlussbesprechung die Stärken und Schwächen analysiert. Die daraus gewonnenen Erkenntnisse fließen in unsere nächsten Übungen ein.

Ein großes Dankeschön an die Familie Koubek für die Zurverfügungstellung des Brandobjektes sowie die sehr großzügige Bewirtung.


FUNKÜBUNG


Am Freitag den 18.03.2016 um 19:00 Uhr fand unter Federführung unseres Funkbeauftragen LM Johannes Schwarzl eine Funkübung im Rüsthaus Ratsch statt. Ziel der Übung war es, die Handhabung unserer neuen digitalen Funkgeräte zu erlernen. Mit der Landesleitzentrale Steiermark (LLZ) unter dem Rufnahmen "Florian Steiermark" wurden diverse Funksprüche abgesetzt. Ein sicherer Umgang mit dem Gerät, und die damit verbundene reibungslose Kommunikation sind maßgeblich für den Einsatzerfolg verantwortlich.